Kirchdorf/Haag, 3. März 2020. Die Schletter Group hat die Montagesysteme für eines der größten Eigenverbrauchs-Projekte im amerikanischen Mittleren Westen geliefert. Auf dem Gelände einer stillgelegten Kiesgrube bei Chicago erzeugen 7.260 Solarmodule rund 2 MWp Solarstrom für das Unternehmen „Thelen Sand & Gravel“. Verbaut wurde das Zweistützensystem Schletter FS Duo mit extra starken Rammfundamenten. Projektentwickler war das Unternehmen SunPeak mit Sitz in Madison, Wisconsin.

„Die Anlage für Thelen Sand and Gravel war kein Großprojekt von der Stange“, sagte Fabian Huber, Leitung Technische Beratung Freiflächensysteme bei Schletter, der das Projekt geplant und betreut hat. „Der Boden in der Kiesgrube ist extrem komprimiert und steinig, zugleich müssen Anlagen in dieser Region im Winter mit hohen Schnee- und Windlasten klarkommen. Dafür waren besondere Lösungen gefragt.“

Aufgrund der absehbar schwierigen Bodenverhältnisse führte Schletter in der Planungsphase eine Reihe von Proberammungen durch. „Unsere Tests haben ergeben, dass sich die üblicherweise verwendeten Rammprofile mit 3 mm Materialstärke im von Steinen durchsetzten und verdichteten Boden nicht zuverlässig einbringen ließen“, erklärte Huber, der die Rammungen vor Ort beaufsichtigte. Um dieses Problem zu lösen und eine sichere Verankerung im Boden zu gewährleisten, wurden extra starke Rammfundamente mit einer Materialstärke von 4 mm verwendet. Sie verfügen außerdem um eine besondere Profilgeometrie, die Deformationen beim Einrammen in harte Böden verhindert.

Obwohl in den USA für Freilandanlagen häufig Systeme mit nur einer Stütze verwendet werden, entschied sich der Kunde hier für die Zweistützenvariante FS Duo. Das System ist in der Lage stärkere Schnee- und Windlasten aufzunehmen. „Ein Zweistützen-System war in diesem Fall die wirtschaftlichere Lösung“, erläuterte Huber. „Der Nutzen der zusätzlichen Stabilität überwiegt die Kosten für den geringfügig höheren Materialaufwand deutlich. Vor allem wenn man bedenkt, dass die Anlage 20 bis 30 Jahre unter harten Bedingungen halten soll.“ Die Gegend südlich des Lake Michigan ist im Winter immer wieder von heftigen Schneefällen und Stürmen betroffen.

Den von der Anlage erzeugten Solarstrom verbraucht Thelen Sand & Gravel komplett selbst und deckt damit rund 30 Prozent seines Energieverbrauchs. Das Unternehmen will damit nicht nur Energiekosten sparen, sondern auch bewusst seinen Kohlendioxid-Footprint verbessern.

Mit dem Projektentwickler SunPeak arbeitet die Schletter Group bereits seit Längerem zusammen. Bislang haben die beiden Unternehmen Projekte im Volumen von insgesamt mehr als 20 MWp gemeinsam realisiert.