Kirchdorf/Haag, 15. November 2019. Mit drei neuen Großprojekten in Asien und Lateinamerika setzt die Schletter Group ihren internationalen Wachstumskurs fort. Die PV-Anlagen in Nepal, Brasilien und Honduras haben eine Gesamtgröße von 85 MWp. Verbaut wird jeweils das Schletter-Freiland-System FS.

„Die Projekte zeigen, dass wir nicht nur auf die richtigen Märkte, sondern vor allem auch auf die richtige Sourcing-Strategie setzen“, sagte der Geschäftsführer der Schletter Group, Florian Roos. „Durch unser weltweites Netz aus eigenen Standorten und ausgewählten Zulieferern sind wir äußerst flexibel und können mehrere Großprojekte gleichzeitig bedienen. Im internationalen Projektgeschäft spielt das eine immer wichtigere Rolle.“
Bei dem Großauftrag aus Brasilien handelt es sich um mehrere Anlagen für Schletters brasilianischen Partner HDT International. Die Projekte haben eine Gesamtleistung von über 50 MWp und befinden sich derzeit im Bau in den Regionen Minas Gerais und Sao Paolo. Mit HDT International arbeitet die Schletter Group seit 2018 zusammen und plant, die Zusammenarbeit zu vertiefen. „Brasilien ist ein interessanter Markt für uns, in dem wir unser Geschäft weiter ausbauen wollen“, sagte Roos.
In der Karibik, wo die Schletter Group bereits seit mehreren Jahren stark vertreten ist, liefert das Unternehmen die Montagesysteme für ein 10 MWp-Projekt des Neukunden Negratin S.L. Dies ist das erste Projekt mit dem spanischen Generalunternehmer.
Das Projekt in Nepal hat eine Größe von 25 MWp und wird derzeit in Bidur, rund 25 km nordwestlich von Kathmandu errichtet. Das Solarkraftwerk wird von der World Bank finanziert und soll einen Beitrag zur Stabilisierung der nepalesischen Stromversorgung leisten.
Roos rechnet damit, dass der Trend zu Großprojekten weiter anhält. „Projektentwickler und Investoren setzen zunehmend auf Skaleneffekte und Ertragsoptimierung, damit ihre Projekte auch ohne oder mit wenig Förderung marktfähig sind“, so der Schletter-Geschäftsführer. „Mit unseren Material- und Montagezeit-sparenden Produkten sowie unserer flexiblen Lieferkette sind wir dafür optimal aufgestellt.“